Warning: getimagesize(/www/htdocs/w00feebf/denke-quer/wp-content/uploadshttps://denke-quer.de/wp-content/uploads/iStock_000017305162Small-300x2381.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w00feebf/denke-quer/wp-content/themes/Total/framework/classes/image-resize.php on line 116
IStock 000017305162Small 300×238[1]

Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm‘ bloß viel zu selten dazu

Dieser Songtext von Jan Delay und Udo Lindenberg beschreibt es ganz treffend, was ich immer wieder in unseren vielfältigen Kundeneinsätzen, insbesondere unseren Soft-Skill-Workshops höre.

Gerade komme ich vom Workshop Soft Skills für Architekten, kurz SofA-plus, das plus meint den Zusatztag „Software bauen ohne Stress“ zurück, den Matthias Bohlen und ich gemeinsam im schönen Schwabing gestaltet haben. Neben Software-Architekten hatten wir auch das erste Mal Hardware-Architekten dabei, was sehr interessant war – das Konzept ging trotzdem erfolgreich auf. Wir haben uns dann interaktiv in die ersten drei Tage gestürzt und damit beschäftigt, wie Kommunikation funktioniert, welche unterschiedlichen Ebenen es dabei zu beachten gibt, was wir unter blinden Flecken verstehen, was häufig bei unser Arbeit schief geht und woran das liegt, wie wir Konflikte frühzeitig erkennen können, wie wir dafür sorgen können, dass weniger Missverständnisse und Konfliktpotential entstehen und so weiter. Natürlich starteten wir sofort damit, neue Handlungsweisen einzuüben, was häufig ungewohnt war und von Tag zu Tag selbstverständlicher und intuitiver wurde.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich Workshop-Gruppen innerhalb der kurzen Zeit entwickeln, die Kommunikationen sich verändern und wir eine andere Ebene des Miteinander Arbeitens erreichen. Die Teilnehmer übernehmen sukzessive Teile der Moderation des Workshops, moderieren für ihre Gruppe, stürzen sich mutig in die Übungen konkreter Anwendungsfälle aus ihrem Arbeitskontext und visualisieren fleißig und sehr kreativ. Es ist interessant anhand der Teilnehmerergebnisse, beispielsweise erstellte Flips, zu beobachten, wie schnell sich das Schriftbild ändert und welche Kraft und Schnelligkeit das Einüben neuer Techniken haben kann, wenn wir uns nur die Zeit dafür nehmen. Vielleicht kommen wir bloß viel zu selten dazu…

Am Zusatztag stellte Matthias uns dann viele Einsichten aus dem Themenbereich Lean vor. Experimentell näherten wir uns dem Thema und wir hatten spannende Erkenntnisse darüber, wie sich Arbeiten unter Stress anfühlt, wie sich Arbeiten ohne Stress anfühlt und welcher Zusammenhang zu der Organisation unserer Arbeitsprozesse und Stapelgrößen besteht.

Kurz und knapp – wir hatten viel Spaß dabei und ich freue mich auf den nächsten SofA-Plus-Workshop mit Matthias in München. Wir werden wieder ein Raum kreieren, um zeigen zu können, dass wir eigentlich auch ganz anders sein können, welche Ressourcen noch so in uns stecken und vielleicht beginnen, einfach so zu sein, wie wir sind.

P.S.: Hier geht’s übrigens zum Song 😉 http://www.youtube.com/watch?v=LJ9XYTTTMM8

P.P.S.: Und falls Sie im Januar in München vorbeischaun wollen, melden Sie sich bitte hier an http://www.oose.de/training/soft-skills-fuer-architekten-software-bauen/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.