Das Teams „Inter­nal Sys­tem Admin­is­tra­tion“ (Kan­ban) der XING AG hat auf der Kon­ferenz SEACON 2010 live eine Ret­ro­spek­tive durchge­führt und dabei mit dem Konzept des Reflect­ing Teams gear­beit­et.

In mein­er Aus­bil­dung zur sys­temis­chen Bera­terin habe ich einige inter­es­sante Werkzeuge ken­nen­gel­ernt, deren Anwen­dung ich mir sehr gut in den Arbeitssys­te­men der IT und damit meine ich nicht nur im agilen Umfeld, vorstellen kann. Seit Anfang 2010 ver­suche ich mich inten­siv­er daran, das ein oder andere Werkzeug auf typ­is­che Arbeitssi­t­u­a­tio­nen unseres IT-Umfeldes anzu­passen und exper­i­mentell auszupro­bieren, um für einen Trans­fer zu sor­gen. Ziel ist es, meine zu Anfang genan­nte Hypothese zu über­prüfen: Stellt das Werkzeug einen Gewinn dar oder nicht? Mit Gewinn meine ich, ist das Werkzeug mit seinen Inter­ven­tio­nen in unser­er Arbeitswelt wirkungsvoll.

In diesem Zusam­men­hang habe ich auf der SEACON 2010 erst­mals live während ein­er Ret­ro­spek­tive des real existieren­den XING-Teams „Inter­nal Sys­tem Admin­is­tra­tion“ den Ein­satz eines Reflect­ing Teams aus­pro­biert. Das Team beste­hend aus Oliv­er Stoldt, Bjarne Sander, Sebas­t­ian Schnei­der, Car­lo Hohen­brink und Team­leit­er Kai Lip­pok geht nach Kan­ban vor. Der Kon­takt kam über Susanne Rep­pin, eben­falls von XING AG zus­tande. Nach unserem ersten gemein­samen Gespräch hat sich das Team spon­tan bere­it erk­lärt, eine Ret­ro­spek­tive auf der SEACON vor Pub­likum durchzuführen.

Was hat mich motiviert, das Reflect­ing Team auszupro­bieren?

Die Meth­ode des Reflect­ing Teams wurde von Tom Ander­sen entwick­elt und wird in der sys­temis­chen Ther­a­pie ver­wen­det. Die Grund­struk­tur beste­ht darin, dass eine Tren­nung zwis­chen einem gecoacht­en Sys­tem (hier: Kan­ban-Team) und einem beobachteten Sys­tem (hier: Reflect­ing Team) hergestellt wird. Dabei beteiligt sich das Reflect­ing Team nicht aktiv am Gespräch, son­dern wird durch zu einem bes­timmten Zeit­punkt aufge­fordert nach bes­timmten Regeln zu reflek­tieren. Auf diese Weise kann eine zusät­zliche Beobach­tungsebene und Außen­per­spek­tive erzeugt und genutzt wer­den, um die Reflex­ions­fülle an Erken­nt­nis­sen zu erhöhen und diese wieder dem Pro­jek­t­team zugute kom­men lassen.

Diese Reflex­ions­fülle, die meines Eracht­ens durch die wertschätzende Rück­kop­plung der exter­nen Betra­ch­tung aus­gelöst wird, begeis­tert mich in mein­er Arbeit immer wieder.

Die Live-Präsen­ta­tion haben wir mit­ge­filmt und auf 4 Filme aufgeteilt. Ich bedanke mich für den muti­gen Ein­satz seit­ens des Teams und die Freiga­be des Film­ma­te­ri­als seit­ens der XING AG.

Film-Beset­zung:

Kan­ban-Team: Oliv­er Stoldt, Bjarne Sander und Car­lo Hohen­brink als Team­mit­glieder.

Der Kan­ban-Coach und Team­leit­er Kai Lip­pok wurde von Susanne Rep­pin, Senior Project Man­agerin vertreten von XING AG.

Reflect­ing Team: Markus Wit­ter und Bernd Oestere­ich von oose Inno­v­a­tive Infor­matik GmbH.

Mod­er­a­tion & Leitung: Clau­dia Schröder

Und nun „Film ab“ http://vimeo.com/album/1487572