Ers­tes Coach Retre­at in Ham­burg

Die­ser Bei­trag erschien zuerst auf oose

Vor­letz­te Woche Frei­tag star­te­te der ers­te Ham­bur­ger Coach Retre­at dank der Idee und Orga­ni­sa­ti­on von Rolf Dräther in den oose-Räumen.
IMG_20140613_090346

Was ein Coach Retre­at ist?
Das von uns prak­ti­zier­te For­mat basiert auf Ide­en von Yves Hanoul­le und Oana Jun­cu. Es setzt sich aus den For­men Coa­ching Dojo + Code Retre­at = Coach Retre­at zusam­men.

Ich war gespannt, was mich erwar­te­te. Rolf hat­te den Tag wohl struk­tu­riert vor­be­rei­tet und orga­ni­siert. Er brach­te die Grup­pe auf Kurs und stell­te eine vor­be­rei­te­te Aus­wahl von Übungs­fäl­len vor, aus denen sich die Grup­pe per Mehr­heits­be­schluss einen aus­such­te. Die­sen Fall haben wir dann den gan­zen Tag immer wie­der zum Üben ver­wen­det.

Es ging dann auch gleich zügig ins Coa­chen, nach­dem wir uns als Grup­pe in Teil­grup­pen und Rol­len (Coa­chee, Coa­ches sowie Beob­ach­te­rIn­nen) auf­ge­teilt hat­ten.
IMG_20140613_095542

Ich durf­te dabei eine Beob­ach­ter­rol­le ein­neh­men. Es war span­nend für mich, ande­re Coa­ches ken­nen zu ler­nen und ihnen beim Arbei­ten zuschau­en zu dür­fen. Die wich­tigs­te Erkennt­nis des Vor­mit­tags war für mich per­sön­lich, das Span­nungs­feld beob­ach­ten und erle­ben zu dür­fen, in dem sich agi­le Coa­ches befin­den. Es war wäh­rend der Coaching-Session gar nicht so leicht nur beim Coa­chen zu blei­ben! Damit mei­ne ich, der Kli­ent bleibt der Lösungs­su­chen­de und der Coach unter­stützt dabei, ohne kon­kre­te Lösun­gen zu benen­nen. Es gab sei­tens des Coa­chees zahl­rei­che „Ein­la­dun­gen“ kon­kre­te Lösun­gen, also Bera­tung zu lie­fern. In der anschlie­ßen­den Reflexions-Runde wid­me­ten wir uns die­sem The­ma:

  • Wie gehe ich als Coach mit die­sem Span­nungs­feld um und vor?
  • Wann macht es Sinn nur auf der Pro­zess­ebe­ne mit dem Coa­chee zu arbei­ten, wann sind Bera­tung in Form von Ide­en, eige­nes Erfah­rungs­wis­sen zur Ver­fü­gung zu stel­len und Rat­schlä­ge zu geben mög­li­cher­wei­se ange­mes­sen?
  • Wie mache ich als Coach dies wäh­rend der Arbeit mit dem Coa­chee trans­pa­rent?
  • Wie klä­re ich mei­ne Rol­le und die an mich gestell­ten Erwar­tun­gen?

 

Wie geht’s wei­ter?
Mehr zum ers­ten Coach Retre­at könnt Ihr auf Rolfs Sei­te http://happycentric.de/wordpress/?p=685#more-685 lesen.

Zum Schluss
Sage ich herz­li­chen Dank an Rolf für die struk­tu­rier­te Orga­ni­sa­ti­on und das Sharing. Ich freue mich sehr dar­auf, sein pro­fes­sio­nel­les und wert­schät­zen­des Arbei­ten am 25. Sep­tem­ber 14 mit sei­nem Her­zens­the­ma Arbeits­prä­fe­ren­zen in einem 2-tägigen Work­shop wie­der erle­ben zu dür­fen. http://www.oose.de/training/TMS-Team-Management-System/

Wohin noch?
Und falls Ihr Euch in das The­ma Rol­len­klä­rung noch wei­ter ver­tie­fen möch­tet, fin­det Ihr dazu Eini­ges in unse­rem Bau­stein http://www.oose.de/training/reflexion/

 

Herz­li­che Grü­ße

Eure Clau­dia Schrö­der

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.